Ende von zwei super schönen Törns

Und wieder ist ein sehr schöner Törn zu Ende. Wir sind bereits wieder in Wien in unserem "anderen" Zuhause. Die Rückfahrt war wie immer unspektakulär, bis auf den Regen :-( der uns bis an die Österreichische Grenze begleitet hat. 

 

Den letzten Tag haben wir in der Bucht von Insel Tijat auf der Höhe von Sibenik verbracht. Gegen 15.30 Uhr sind wir angekommen. Von Weitem hat es so ausgesehen, als ob alle Bojen belegt sind, aber mit unserem Glück gab es noch genügend und auch unsere geliebte "erste" Boje.

 

Wir versuchen in jeder Bucht die erste Boje zu bekommen, denn wenn am Abend ablandiger Wind ist, dreht sich der Bug unseres Schiffes in den Wind und somit liegen wir mit dem Cockpit Richtung Meer. Und kein anderes Schiff vor uns. So als ob man auf einem Balkon sitzt und ohne Hindernis auf die Berge schauen kann.

 

Am Freitag sind wir nach einem großen Frühstück am späten Vormittag nach Sibenik zur Tankstelle gefahren - es ist immer wieder eine gute Entscheidung, dort und nicht in der Marina Hramina (um die Ecke unserer Heimat Marina Bettina) zu tanken. Wir waren alleine auf weiter Flur :-)

 

Weitere 3 Stunden später sind wir dann in Betina eingelaufen, ein sehr schönes abschließendes Anlegemanöver. Ernsti ist dann gleich auf sein heißes Eisen gestiegen um gleich Richtung Karlovac auf zu brechen. Ebenfalls eine gute Entscheidung, denn bei unserer Heimreise am Samstag war dann alles Verregnet.


Eine ganz andere Geschichte, die ich noch vergessen habe zu erzählen ;-)

 

WIR HATTEN BESUCH !

 

Gegen 8h in der Früh, ich glaube es war der Sonntag, tippel tappel über das Deck. Ich wache auf. Nein, war eine Einbildung, dann wieder: tippel tappel und ein Miau daß mich hochfahren läßt. Eine Katze ? Die muß am Steg sein. NEIN! die spaziert gerade übers Schiff !!

 

Oke ... ich ziehe mich an und gehe raus, tatsächlich hat sich ein Tiger auf das Deck begeben. Ich trage sie von Bord, denkste, die macht keine Anstalten weg zu gehen. Ich dachte, sie weiß eventuell nicht wie es wieder von Bord geht. Streicheln, auf den Rücken legen, sie ist mir nicht von der Seite gewichen, und ich bin jetzt keine große Katzenfrau. Ich gehe wieder über die Pasarella (unsere Planke) auf das Schiff, die Katze folgt mir, geht dann auch mit mir ins Cockpit. Wir sind ja gar nicht neugierig. 

 

Na gut, also, Garfield, sollst du deinen Willen bekommen: Faschiertes und verdünnte Milch. Und 1 Sekunde später: alles verputzt. 

 

Und dann kam Ernsti aus seiner Kabine um Duschen zu gehen, die ganze miaunzt ihn an und geht tatsächlich - als ob es das Natürlichste der Welt ist - mit ihm über die Planke zu den Duschen. Dort dreht sie sich noch einmal zu ihm um, miaunzt und geht ihren Weg ;-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0