Bella Italia

🇩đŸ‡č

Das letzte Monat hat leider ein bissl auf sich warten lassen, weil das Wlan in der Marina mehr schlecht als recht funktioniert hat. Und irgendwie war das mit unseren 2 (!) italienischen Daten-Sims auch nicht von Erfolg gekrönt. 

 

Deswegen habe ich auf Wien gewartet 🎡 ... und da sitze ich jetzt und schreibe 💌.

 

Wo waren wir stehen geblieben, ah ja, unsere Ankunft in unserer Wintermarina in Roccella Ionica. 

 

Warum ĂŒberhaupt eine Wintermarina?

 

Das Mittelmeer ist im Winter sicherlich besegelbar. Aber temperaturmĂ€ĂŸig nur sĂŒdlich des Ionischen oder Tyrrhenischen Meeres. Und dann ist die Großwetterlage auch nicht berauschend. Zu viele Wettersysteme kommen ĂŒber den Nordatlantik, sausen dann ĂŒber Frankreich, durch den Golf von Lyon und unter Sizilien vorbei Richtung Griechenland ... und Wind und Regen und Kalt ist nicht erquickend. 

Somit gilt im Mittelmeer: von Oktober/November bis

MÀrz/April sucht man sich eine Wintermarina, entweder an Land oder im Wasser. Lebt drauf und bastelt oder nutzt die Zeit, um "nach Hause" zu fahren/fliegen. 

 

Bis es fĂŒr uns aber so weit war "nach Hause" zu fahren, haben wir natĂŒrlich wieder so einiges erlebt 😃😎. What else ;-)

🇬🇧

This post has been waiting in line for quite a while now. But wifi in our marina was neither the fastest nore

was it reliable. And our 2 (!) data sims did not work as we wanted too ... so, no success and no blog.

 

That's why I wanted to wait for Vienna 🎡 ... and that's where we are right now and writing this blog 💌.

 

So where did we finish the last blog ... yes, we arrived in our winter marina, in Roccella Ionica.

 

But why do we need a winter marina ?

 

Of course you can sail through the meds in winter but temperature wise you better stay south of the adriatic and the tyrrhenian sea. There are too many weather systems coming to Europe from the north atlantic. It then rushes across France, out from the Golf du Lyon, down to Sicilly and around to Greece. And Wind and Rain and Cold ... no thank you. So most of the sailors in the med go into a Marina end October/November until March/April. And this time is used to either live on the boat and do boat projects or fly "home".

 

But until we went "home" there was lots to do, of course.😁🐧 As always.

 


Der Plan war, eine Woche nach Ankunft in der Marina mit Bus und Bahn nach Catania (Sizilien) zu fahren um dann mit dem Flieger zu Mama's 70iger nach Wien zu fliegen. Das Festl war am 27. Oktober.

Wie es der Zufall wollte, haben wir in der Marina ein deutsch/schweizer Paar getroffen mit dem wir uns auf Facebook schon einige Male ausgetauscht haben. Und deren Plan war, in 2 Tagen nach Catania zu segeln. Was fĂŒr ein Zufall đŸ€Ł.

Somit haben wir uns kurzer Hand entschlossen, dieses Catamaran-Taxi an zu nehmen. Vielen Dank Lilly & Fred!

Es war eine sehr schöne Überfahrt die wir wirklich genossen haben. Weil wir nun ein paar Tage frĂŒher in Sizilien waren, haben wir uns auch gleich als Touristen gemĂŒtlich gemacht. 

The plan was to drive to Catania (Sicily) in a weeks time with train and bus to fly to Vienna for my mum's 70th birthday. The party was scheduled for 27th october. 

And oh, what a coincidence. A german/swiss couple whom we met on facebook was in the same marina and planned to sail to Catania two days later. So we happily accepted the taxi day ride. Thank you Lilly & Fred for this lovely day. We really appreciated it!

 

And therefore we arrived a lot earlier than planned and made ourselves comfortable in Catania as tourists.


Dann sind wir nach Wien geflogen, eine Woche waren wir bei Muttern und der RĂŒckweg nach Calabrien war dann mit dem 🚙, aber natĂŒrlich auch mit Zwischenstopps, in Monfalcone (unserer Marina vom FrĂŒhjahr), Assisi und Pompej. 

Then we flew to Vienna, one week we stayed with mum. For our way back to Calabria we took our Land Rover 🚙. Our roadtrip went passed Monfalcone (our Marina, where we stayed at the beginning of this year), then Assisi and Pompej.


1700 km und 4 Tage spĂ€ter waren wir dann wieder auf der Pink Penguin und genossen die calabrische WĂ€rme (und die schon leicht kĂŒhleren MittelmeernĂ€chte ... die ja schon um 16h tiefst finster waren... aber wir haben ja eine Heizung đŸ”„ und rosa leuchtende Pinguine) ... 

 

Aber ein paar Tage spĂ€ter kam auch schon die nĂ€chste Aufregung ... ein Sturm bahnte sich an ... In der Regel ist es in Calabrien ruhig, aber stĂŒndlich wurde es roter ...

Schiffe haben sich in der Marina umgelegt (also von einem unsicheren Liegeplatz in eine ruhigere Ecke, nicht seitlich ...). Weitere Leinen wurden angebracht, Segel runter genommen, Fender ausgebracht ...

So war es auch bei uns, bis aufs Segel, das haben wir einfach verstĂ€rkt niedergeschnĂŒrt. 

 

Und dann war er da, 1,5 Tage hat er gepfiffen, geheult, Schulen blieben geschlossen (ok, in der Marina wars schon heftig, aber in der Stadt selber wars jetzt nicht soooo oag, aber ok). Die Hafeneinfahrt war unpassierbar, das Wasser stieg in der Marina, weil der SĂŒdwind einiges vor sich herschob. In der Nacht sind ein paar dĂŒnnen Leinchen gerissen, aber die tollen Marineros sind halbstĂŒndlich durch die Marina gefahren und haben geholfen. Auf Sizilien wurden in diesem Sturm 6 Schiffe beschĂ€digt und ein Fingerpontoon ist losgebrochen. 

 

Aber wir sind dank unserer Vorbereitungen gut aus dem Heuler raus gekommen.

1700 km and 4 days later we were back on Pink Penguin and cherished the warm calabrian days, nights started to get a bit chilly, besides the fact that they were already pitch black by 4pm ... but we have a good heating and lovely pink penguin light chain ...💡🐧.

 

But a few days later the next challenge was on its way. A storm was forcasted. In general, south Italy is pretty safe, but this beast got darker and darker on the forecast.

 

Boats transferred to more quiet corners of the marina, people put out second lines, some took their sails down and added fenders. 

We did the same just not removed our sails, we tied them down more. 

 

And then the houling and wistling started, 1,5 days. schools stayed closed in Roccella (ok, it was hard at the seafront, but the city itself was, ... well, anyway). The harbor entrance was impossible to pass, so nobody came in or went out). The water rose so high as never before as the southerly wind pushed a lot into the marina basin. At night some lines broke but the great marineros checked every half an hour and retied them. In Sicily in the same storm 6 boats were damaged and a finger pontoon broke loose. 

 

And thanks to our preparation we got out of this weather mess.


Als sich dann alles wieder beruhigt hat, haben wir angefangen, die Pink Penguin winterfest zu machen. Nicht Winter, wie kalt, sondern fĂŒr die Dauer des Winters. Wir haben alle Lebensmittel durchgeschaut und abgepackt, der KĂŒhlschrank war auf einmal auch wieder sauber đŸ§œ (es waren immer noch Rotweinflecken drinnen, vom Rotweinflaschen-Umfaller im August). Alle KleidungsstĂŒcke haben wir in VakuumsĂ€cke gepackt, alle Kasteln mit Essig ausgewischt, Ventile geschlossen, Badezimmer trocken gelegt, Matratzen aufgestellt damit sie besser belĂŒftet sind und die Gasflasche leer gekocht. 

 

Dazwischen war ich mit anderen Dauerwohner in der Marina im Italienischkurs, der in Roccella gratis fĂŒr AuslĂ€nder angeboten wird, wir haben Strandabschnitte von Plastik gereinigt und an den so frĂŒhen Abenden Movie Nights organisiert und Happy Hours. Die Marina hat extra ein Clubhaus fĂŒr die Live-Aboards gebaut ... echt luxuriös und großzĂŒgig (ich mein, ist ja nicht so, daß der Liegeplatz gratis ist â˜ș).

 

Und dann kam der Tag ... wie verabschiedeten uns fĂŒr die nĂ€chsten 3 Monate von unserer HĂŒbschen. Und es ging wieder 1700 km retour ĂŒber die Abruzzen und die zaaache Poebene nach Monfalcone (what else đŸ€š und dann Wien). 

 

When everything settled down and the storm was over we started to prepare Pink Penguin for winter. Not winter like cold, but winter like 3 months. We checked all the food and packed it away. Our fridge was suddenly clean again (there were still some red wine stains from the Bottle-Flight). We put all our clothes into vacuum bags, cleaned everything with vinegar, closed all valves, dried up water pipes, upright the mattress and emptied the gas bottle with cooking.

 

Inbetween I went to italian classes with other live aboards. It was offered for free in a school in Roccella. Then we cleaned plastic off the beach, organized movie nights and Happy Hour. The Marina is great, they built a clubhouse for all the live aboards. So luxurious! 

 

And then came THE day ... we said good buy to our beauty for the next 3 months. And we were on the road again. Another 1700km north across the Abruzzo mountains and the wiiiiideeeee Po-Plain. But of course with a visit to Monfalcone 😍.