die Nord-Ionischen Inseln / north Ionian Islands

🇩đŸ‡č

Wir haben es dieses Mal wie damals 2009 in der TĂŒrkei gemacht, da waren wir allerdings mit den MotorrĂ€dern unterwegs: wir haben vorab keine ReisefĂŒhrer gelesen, keine YouTube Dokus angeschaut und nichts erwartet ...

 

Das hat auch hier in den Ionischen Inseln super funktioniert, man kommt so ganz ohne Vorstellung und Erwartung ... und entdeckt dann jede Insel oder Bucht neu. Plaudert ĂŒber die Unterschiede der Vegetation, macht eine Wasser-Farben-Skala und lĂ€ĂŸt den Ort einfach wirken.

 

Klar haben uns Freunde Tips gegeben, aber es war entweder wegen dem Wetter oder dem Zeitplan nicht möglich, oder ganz einfach, weil wir eher die Einsamkeit, als die Massen gesucht haben. 

 

Nachdem uns alle drei Freunde in Korfu verlassen haben, sind wir mit herrlichem Nordwind gegen SĂŒden aufgebrochen. Das Segeln ist ein Traum, kaum Wellen (bei normalem Wetter!), angenehme 12-15 kn Wind, oder weniger, und dann auch noch aus der angenehmsten Richtung, nĂ€mlich von schrĂ€g hinten. Keine Böen, klar maximal ein kleiner DĂŒseneffekt an einer Insel ... aber keine Kapriolen wie in Kroatien. Und dann noch 3 oder 4 Stunden durchgehend, wir glauben, wir segeln zum ersten Mal so richtig, mit Genuss und nicht mit Arbeit. 

 

Einen Abstecher haben wir auch in den Ambrakischen Golf gemacht, der liegt bei der Stadt Preveza, am Festland. Mega spannend wieder, so wie das Wasser "draußen" in allen Blautönen schimmert, war es dort SmaragdgrĂŒn. 

 

Und Berge, gigantisch hohe Berge, ich dachte, die Inseln werden flache Steinehaufen sein, aber weit gefehlt. Auch die EinsĂ€umung dieses Golfes, in der FrĂŒh beim Wegfahren haben wir einen wunderschönen Sonnenaufgang mit leichtem Regen und Nebel erleben dĂŒrfen - beeindruckend. 

 

Das nÀchste Highlight war die Durchfahrt des Kanals von Lefkas, die Insel, die laut den Wissenschaftlern Odysseus Heimat war. Also Insel ... naja, sie ist vom Festland genau 15m entfernt, aber technically speaking, ist sie eine Insel, Corona speaking gehört sie zum Festland, da jeder Fall zum Festland gezÀhlt wurde, aber nicht die Statistik der Insel "ruiniert" hat. 

 

RevierfĂŒhrer sagen ĂŒber Lefkas Stadt "you either love it or not" ... fĂŒr uns machte sie den Eindruck eines mini Havannas. Jedes Haus eine andere Farbe, alle mit schmiedeeisenen Balkonen im 1. Stock ... und prompt stoßen wir beim Abbiegen abseits der touristischen Flaniermeile auf die "Havanna Bar" ... Zufall? Jedes Cafe war von bunt bis crazy dekoriert, gehĂ€kelte Blumentöpfe, mit KuriositĂ€ten ausgestattet ... da kann man sich echt verlieren. Und natĂŒrlich das Streetfood ... mit Gyros haben wir mal angefangen 😋.

 

Dann ging es im Zick-zack weiter: Vliho Bucht (mit einem Yacht Club der Guiness on tab hat!!), Kalamos, wo wir 2 Tage ganz alleine lagen, dann 3 Tage in Ithaka, diesmal mit Landleine. Eine tolle große offene Bucht. Dort lagen dann schon mehr Boote, aber die meisten unschlĂŒssigen Charterschiffe sind wieder gefahren, da es eben keinen seichten Ankergrund gibt. 

 

Dort haben wir dann auch den Sommer ausklingen lassen, Schwimmen, Sonnenbaden, blauen Himmel genießen ... denn letzte Nacht, also von Mittwoch auf Donnerstag (6. Oktober) fing es mit den Herbstgewittern an. Gewitter, Starkregen, starker Wind ... Meine "Vorliebe" fĂŒr Gewitter ist ja mittlerweile offensichtlich, man kanns ein bissl mit meiner Phobie vor Spinnen vergleichen: sie tauchen plötzlich auf, Ă€ndern unerwartet ihre Richtung und man weiß nicht, wie lange sie bleiben ...đŸ€š... und groß und grauslig sind sie allemal ...đŸ€­

 

Marinas gibt es hier nur 2, Lefkas und Preveza, aber die waren zu weit im Norden (Lefkas wĂ€re 1 Tagesfahrt), StadthĂ€fen kommen fĂŒr uns nicht in Frage, weil man hier in Greece mit dem Anker anlegt, und da gibt es fĂŒr unsere Begriffe zu oft einen Ankersalat mit anderen Booten, oder er hĂ€lt nicht im Hafenboden. Dann kennt man die IntensitĂ€t des Gewitterdurchzuges nicht wirklich, wie sind die anderen Boote ausgestattet ...? Wir wollten groß, offen und ohne viele andere Boote sein. Und so haben wir uns - und da liegen wir jetzt gerade - fĂŒr eine zwar recht offene Bucht am Festland entschieden, aber hier gibt es keine Fallwinde oder DĂŒseneffekte weil keine Berge, erstklassigen Haltegrund fĂŒr den Anker in seichtem Wasser, und kaum jemanden, der auch hier her kommt. 

Wir liegen hier mit 3 anderen Schiffe, 2 davon kennen wir aus der FB Gruppe fĂŒr Mittelmeersegler. Die erste Gewitterfront ist ĂŒberstanden - es war noch finster, so 6 - 7.30h in etwa ging sie durch, mit massivem Starkregen - wir haben sogar eine Warnung vom griechischen Zivilschutz erhalten. Der Wind war wie hier erwartet im Rahmen, zw 20 und 30 Knoten, aber keine Wellen oder Böen. Eine weitere Front ist fĂŒr den Nachmittag angekĂŒndigt ...

Ich glaube, jetzt ist offensichtlich der Herbst hier ... aber ist auch ok, die Luft riecht erdiger, es feuchtelt mehr (aber wir haben eh eine Heizung), so soll es die nĂ€chsten 10 Tage andauern. Schauen wir, was Griechenland uns da noch bietet ... bevor es wieder nach Kroatien zurĂŒck geht ...😎

🇬🇧

Coming to Greece we did the same thing we did when we went to Turkey back in 2009 with our motorbikes: we did not read any travelguide nor did we watch any documentary, so no expectations what so ever ...

 

That also worked very well for the Ionian Islands, so every new bay or island were a wonderfull surprise to us: vegetation, mountain shape, the colour of the water, simply let the surrounding settle down on you.

 

Of course, friends gave us some tips of where to go and what to do, but because of weather and the time we had available not all was possible, or because we rather went for serenity than for charter flottilias. 

 

After all our three friends have left us in Corfu we headed downwind with a nice northerly wind. Sailing here is a charm, few waves in normal weather, comfortable 12-15kn of wind or less, and if at least from the same comfortable direction: 120degrees aft. No unpleasant wind gusts or funneling effects ... at least no extremes like we encountered in Croatia. And for 4-5 hours without having to change the sails. I think for the first time we thoroughly enjoyed the comfort of sailing without having to work on the sheets and sails all the time. 

 

Then we made a detour into the Ambracian Gulf behind the city of Preveza on the mainland. So interesting to see the water go from deep blue on the "outside" to emerald green on the inside of the gulf.

 

And the mountains on the islands, so high. I always imagined the greek islands stone humps in the water, but I was so wrong. Also the hilly surrounding of the gulf. When we left again the next day early morning with a little sprinkle the mist was rising between them, it was an amazing sunrise.

 

The next highlight was the canal of Lefkas (not the one in Korinth leading to Athens - that is a different one, and closed !). Lefkas island is one of the two (?) that literature scientists believe to be Odysseus' home place. Ok, so Lefkas theoretically is an island, just connected by a 15m bridge to the mainland. And corona wise it is mainland, as all cases were counted for the mainland and did not "ruin" the island's statistic. Clever.

 

When reading guide books they say you either love Lefkas town or not ... for us it appeared to be a mini Havanna. Each house was painted in a different screaming colour and a balcony on the first floor ... and guess what we found after turning away from the touristy streets: the Havanna Bar ... I don't believe in coincidences ;-). Each cafĂ© was decorated in a very artistic and fun way with crochet flowerpots or doors as tables ... you could loose yourself there ... and of course the street food --- we started with Gyros for lunch 😋.

 

Then we continued in a zick-zack way south: Vliho Bay (there is a british run Yacht Club that serves Guiness on tab!!) Island of Kalamos where we stayed 2 days, then on to Ithaka (the other possible birth place of Mr. O.) where we stayed 3 days. This time with a land line as the bottom went down pretty steep. Not many boats came, so we were able to enjoy the last days of summer ...

 

Yes, summer finally came to an end two days later. That was last night from Wednesday to Thursday (Oct 6th). A huge low manifested itself on the southern end of Italy and slowly started to move over to the ionian islands. Thunderstorms, heavy downpour, strong winds ... My "love" for lightning meanwhile is well known amongst our readers ... you can compare it with my other "love", spiders: they appear suddenly, unexpectedly change their direction and you never know how long they will stay ... đŸ€­... and they are huge (always!) and unpleasent ... đŸ˜Č.

 

There are only few solid Marinas around here, in Lefkas and Preveza, but they were too far north (Lefkas is one day trip from here), we did not want to go to any city quay because of the anchor mooring system. They dont do ground lines like in croatia but you have to use your anchor. That usually results in a big metal salad. And you never know how well your neighbour has dug in his/her anchor. That's why we went for a huge open bay. That's where we are now. No mountains for catabatic winds but enough to not form waves. First class holding for the anchor in shallow water, and not many boats coming here.

 

Together with 3 other boats, of which we know 2 from our FB med sailing group. We managed the first lightning storm front, it appeared from 6-7am, when it was still dark. With massive rain. Even the greek civil protection association sent out a warning to all mobile phones in the area. The wind stayed in its expected boundaries of around 20 to 30kn and no gusts. Another front was announced for the afternoon ...

 

This is the weather we will be getting in the next 10 days, Greece is saying good by in a very wet and unsettled way ... oh well. Let's see what it still has in mind for us until we return to Croatia ... 😎